News

Franzi Stöhr und Lorenz Herrmann starten in Ulm

Franzi Stöhr und Lorenz Herrmann starten bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Klasse U 18 im Donaustadion in Ulm.

800 m Läufer Lorenz Herrmann steht aktuell hinter Maximilian Sluka von den Halleschen Leichtathletikfreunden (1:52,56 min.) mit seiner Bestzeit von 1:54,77 min. auf dem zweiten Meldeplatz und zählt zu den Mitfavoriten auf eine Medaillie. In einem Test über die 400 m Strecke konnte er mit 50,97 sek. im Saarland nochmals seine gute Form unter Beweis stellen.

Für Franziska Stöhr wird es über die 200 m Strecke schwer haben sich in dem großen qualitativ hohen Teilnehmerfeld von 49 Sprinterinnen mit vorne zu platzieren. Ihre Bestzeit steht bei 25,36 sek. was man nach der langen Krankheit und Verletzung sowie ohne Wintertraining nicht unbedingt erwartet hätte.

Wir drücken beiden Athleten die Daumen !

Süddeutsche Vizemeisterin Alexandra Rong

Bei sehr großen Teilnehmerfeldern in guter Qualität gelang Alexandra Rong bei den Süddeutschen Meisterschaften der Klasse W 15 die beste Platzierung. Bereits um 10 Uhr am Vormittag konnte sie im 300 m Sprint in einem starken Schlußspurt zwar die Favoritin aus Groß Gerau hinter sich lassen, aber auf Bahn 5 stürmte Laura Wilhelm vom VFL Waiblingen in 40,80 sek. zum Sieg. Mit neuer Bestzeit von 41,11 sek. wurde sie Vizemeisterin. Tags zuvor war sie über die 300 m Hürden am Start. Hier mußte sie bereits an der zweiten Hürde ihren Rhythmus korrigieren und in der Schlußphase stürzte noch eine Mitkonkurrentin auf ihre Bahn,  die sie zusätzlich mit einem Sprung überqueren mußte. Ihr blieb dann mit neuem Rekord von 46,11 sek. der etwas undankbare 4. Platz. Die 4x100 m Staffel in der Besetzung Lilly Brocker, Alexandra Rong, Cosima Pietraß und Luzie Herrmann konnte sich im zweiten Zeitlauf durch gute Wechsel trotz widriger Bedingungen, eine Gewitterboe fegte während der Staffelentscheidung über das Stadion, einen guten Vorsprung verschaffen, wurden auf der Ziellinien jedoch von der LG Schönbuch abgefangen. Mit 51,76 sek. landete das Quartett in der Gesamtwertung auf dem 9. Platz. Cosima Pietraß belegte im Hochsprung der Klasse W 14 trotz Fußprellung im vorausgegangenen Hürdenlauf mit übersprungenen 1,50 m ebenfalls Rang 9. Pech hatte sie im Lauf. Durch einen Fehler an der zweiten Hürde kam sie ins Straucheln und schied mit 13,11 sek. im Vorlauf aus. Ihr ein Jahr älterer Bruder Laurids qualifizierte sich mit 12,07 sek. für den 100 m Zwischenlauf. Hier konnte er sich auf 12,05 sek. steigern. Im Weitsprung kam er mit 5,42 m nicht an seine Bestweite von 5,84 m heran.

Zusätzliche Informationen